Karfreitagskonzert 2018

Karfreitag-2018-Lesezeichen

Karfreitag, 30. März 2018, 18:00 Uhr
Einführung durch den Komponisten Martin Torp bereits um 17:00 Uhr!

Franz LISZT – Via crucis

Die 14 Stationen des Kreuzweges für Soli, Chor und Orgel
Einrichtung für Kammerorchester von Christian Stähr

Martin TORP – Psalm 22

Kantate für Chor, Bariton und Kammerensemble

Timon Führ, Bariton
Thomaskantorei Frankfurt am Main
Kammerphilharmonie Frankfurt am Main
Tobias Koriath, Leitung

Wunderkind, Tastenlöwe, Frauenheld – das sind die Klischees, die man mit dem Pianisten und Komponisten Franz Liszt verbindet. Weniger bekannt ist, dass Liszt sich intensiv mit der Entwicklung der Musik seiner Zeit auseinandersetzte, dass er sinfonische und oratorische Musik schrieb, Kompositionen mit religiösen Themen. Im fortgeschrittenen Alter studierte er Theologie, empfing mit 54 Jahren die niederen Weihen und wurde seitdem als Abbé angesprochen.

„Via crucis“ – Die 14 Stationen des Kreuzweges (1878/79), für Solostimmen, Chor und Orgel, sind eine intensive, verinnerlichte Andachtsmusik über Bibeltexte, lateinische Hymnen und deutsche Choräle. Dieses Werk eröffnet das Konzert der Thomaskantorei am Karfreitag in der Thomaskirche, in einer Bearbeitung des Komponisten und Kantors Christian Stähr. Sein Arrangement für Instrumentalensemble öffnet die Musik Liszts, füllt die Stimmen und Harmonien mit Klangfarben. Einzige Solo-Stimme ist hier der Bariton, der besonders markante Stationen des Kreuzwegs singt: Jesus trägt sein Kreuz, Jesus spricht mit den Frauen von Jerusalem, Jesus stirbt am Kreuz.

Auch im zweiten Werk des Konzerts hat der Solo-Bariton die tragende Rolle: „Psalm 22“ von Martin Torp (Jahrgang 1957). Psalm 22 gilt auch als der „Leidenspsalm Jesu“ – eine expressive Komposition, die die unterschiedlichsten Seelenzustände des Gekreuzigten widerspiegelt; und zwar in unkonventionellen Stilen wie Sprechgesang, Flüstern, Tuscheln, rhythmisches Sprechen, und im Orchester: Cluster- und Flageolett-Klänge und Glissandi. im zweiten Teil dagegen wird in großen Bögen ein Erlösungszustand hymnisch besungen: „Euer Herz soll ewiglich leben.“

Der Bariton Timon Führ (Jahrgang 1989) stammt aus Mainz, studierte an der Musikhochschule in Frankfurt, wo er 2016 seine Ausbildung abschloss. Schon während des Studiums sang er Opernrollen im Rhein-Main-Gebiet (Mozart, Rossini, Humperdinck), gab Liederabende und trat mit Solo-Partien in Kantaten und Oratorien auf.

17:00 Uhr: Einführung durch den Komponisten Martin Torp

Eintritt 20/15/10 €; Ermäßigung 5 € für Schüler, Studierende und Mitglieder des Freundeskreises „Musik an St. Thomas“; VV: Gemeindebüro, Tel. 069/57 28 40

Interview mit Christian Stähr
Interview mit Martin Torp; weitere Infos: www.martintorp.de

Verbindung: U1/2/3/8 bis Heddernheim, Bus 60 bis Heddernheim Kirche